ichhabdawasTV

Sprühfolie von Mibenco

 

 

Kein japanisches Auto verströmt so viel Luxus und Würde wie der Century. Mit ihm lassen sich die Kaiserfamilie, hochrangige Regierungsmitglieder und Top-Geschäftsleute chauffieren. Für Toyota ist er gar das beste Auto der Welt. AUTO BILD durfte die exklusive V12-Limousine fahren. Mehr dazu im Video!

#toyota #century

Mehr Infos unter:

00:00 Intro
00:20 Vorstellung
01:37 Sitzen im Fond
02:05 Ausstattung
04:27 Innenraum
09:26 Cockpit
14:49 Erste Fahrt
17:13 Fahrgefühl
18:23 Beschleunigung
21:12 Motor
22:06 Design
24:37 Kofferraum
25:38 Outro

– – – – – –
• #AUTOBILD ABONNIEREN:
• FACEBOOK:
• INSTAGRAM:
• TWITTER:
• WEBSITE:
– – – – – –
Videos zu allen Autos von A bis Z: Hier siehst du die neuesten Modelle im Test und Fahrbericht. Dazu Filme über Erlkönige, Crashtests und alle Automessen.

Von

29 Gedanken zu „Toyota Century (1998) | So fährt Japans Chef-Limousine | Sitzprobe mit Moritz Doka“
  1. Richtig interessantes Auto. Mal was anderes als diese ständig Aggressiv daherkommenden Deutschen Autos. Und so ein V12 ist halt was ganz anderes. Der Nachfolger hat wohl auch nur noch einen V8. Moritz, wie immer richtig gut gemacht, man merkt das er Spaß bei der Arbeit hat. Find den Klasse. 😅👍

  2. Der wirkt so wunderbar aus der Zeit gefallen. Total skurril jedenfalls. Bevor Fragen aufkommen, weshalb man mit einem 5l V12 nur auf 280PS kommt: freiwillige Selbstbeschränkung der Leistung in Japan.

  3. Schönes Auto, aber im direkten Vergleich gegen einen Mercedes W140 sieht der alt aus. Der W140 ist und war die Staatskarosse schlechthin.

  4. Wow, tolles Fahrzeug, das wäre was für mich in 20 Jahren.
    Aber, nebenbei, du Redakteur bist ja echt absolut total sexy.

  5. Schade, dass man die neue, aktuelle Century-Generation nicht testen konnte, sondern nur den alten Kollegen hier. 😉

    Aber es ist schon beachtlich, welches starke Markenimage und Selbstbewusstsein Toyota im eigenen Heimatmarkt genießt.
    Deshalb wurde die Marke Lexus erst zuletzt, viele Jahre nach allen anderen Ländern, überhaupt ebenfalls in Japan eingeführt. Man hatte eigentlich schlicht keine neue “Kunstmarke” benötigt, da das Toyota-Image in Japan so stark ist, dass man problemlos auch diverse hochpreisige Premiummodelle unter dem “ordinären” Toyota-Label verkaufen konnte und bis heute kann. (Toyota Crown, Majesta, Alphard, Vellfire, etc.)
    Deshalb liefen in Japan auch diverse, im Ausland nur als Lexus bekannte und erhältliche Modelle, jahrelang als entsprechende Toyota-Modelle im Programm (Lexus IS = Toyota Altezza, Lexus RX = Toyota Harrier, Lexus GS = Toyota Aristo, usw.).

    Eine Akzeptanz, die es für Nicht-Premium-Marken anderswo nicht gäbe. Selbst VW verfügte im Heimatmarkt Deutschland offensichtlich nicht über das notwendige Prestige, einen Phaeton erfolgreich abzusetzen.
    In Japan hingegen hat man es noch nicht einmal nötig, die typische, traditionelle kaiserliche Staatslimousine als Lexus umzulabeln, sondern verkauft sie als Toyota… 😉

  6. Das ist wahrer Luxus. Neben diesem Wagen sehen S-Klasse, 7er BMW, Jaguar XJ und Audi A8 wie profane Massenware aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.